Sonntag, 2. Juli 2017

[Rezension] Perfect Touch - Untrennbar

Buchcover




Infos


Titel: Perfect Touch - Untrennbar
Autor: Jessica Clare
Anzahl der Seiten: 334
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 10,00€
ISBN-13: 978-3-404-17579-6
Erscheinungsdatum: 28. Juni 2017




So  ein  Arsch!  Anders  kann  Greer  es  nicht  ausdrücken.  Jahrelang  hat  sie  zu  Milliardär  Asher gehalten,  hat  ihn  verteidigt,  hat  sein  schlechtes  Verhalten  entschuldigt,  nachdem  er  von  seiner Frau  betrogen  wurde.  Hat  gehofft,  dass  endlich  mehr  als  Freunde  aus  ihnen  werden  könnten. Und  dann  das!  Greer  hat  vielleicht  keine  Erfahrung,  aber  was  der  betrunkene  Asher  da  mit ihr  angestellt  hat,  muss  das  unbefriedigendste  erste  Mal  aller  Zeiten  gewesen  sein.  Sie  ist fertig  mit  ihm.  Doch  da  ist  ein  klitzekleines  Problem:  Asher  hat  sich  in  den  Kopf  gesetzt, ihr  zu  beweisen,  dass  er  es  besser  kann...


Auf dieses Buch habe ich so lange gewartet und jetzt ist es endlich da!
Ich bin ein wirklich großer Fan von Jessica Clare. Und ich weiß nicht was die Bücher dieser Frau so besonderes an sich haben, aber ich sie zaubern mir einfach immer ein riesiges Lächeln ins Gesicht. Und Perfect Touch - Untrennbar war da definitiv keine Ausnahme.


Greer ist schon seit sie denken kann in ihren besten Freund Asher verliebt. Doch genau so lange läuft sie schon unter seinem Radar. Doch jetzt hat sie entgültig die Nase voll davon. Asher soll sie endlich bemerken! Doch als dies auf einer Party dann - endlich - wirklich geschieht, ist die Erfahrung mehr als enttäuschend für Greer. Denn nicht nur war es wohl das schlechteste erste Mal auf der Welt, nein, Asher hat sie dabei auch noch geschwängert. Das bringt das Fass endgültig zum überlaufen., sie hat genug von ihm. Doch Asher ist fest entschlossen, seine Fehler wieder gut zu machen...
"Es hatte zugegebenermaßen eine Weile gedauert, bis er begriffen hatte, aber Greer Chadha-Janssen war die Frau, die für ihn bestimmt war. Es war völlig unwichtig, dass sie ihn momentan nicht leiden konnte; er würde sie schon davon überzeugen, dass sie zu ihm zurückkommen musste."
Greer ist endlich mal eine Protagonistin, die aus dem üblichen Spektrum ausbricht. Wie die meisten anderen weiblichen Heldinnen von Jessica Clare, ist auch Greer anders, etwas Besonderes. Denn Greer Chadha-Janssen, ist halb Niederländerin, halb Inderin. Und damit definitiv etwas Neues. Aber natürlich macht ihre Herkunft sie nicht aus. Obwohl sie selber sagt, dass sie nirgendwo so richtig reinpasst, ist Greer eine tolle und sehr liebevolle Protagonistin, die mit beiden Beinen im Leben steht. Und die trotz einiger Probleme (aber kommt schon, wer hat die nicht?), weiß was sie will und sich nicht zu sehr von ihren Unsicherheiten aus der Bahn werfen lässt. Ganz klar, Greer ist eine tolle Protagonistin, die Spaß in die Geschichte gebracht hat.
Und Asher? Tja, der ist ein Arschloch. Ja, ihr habt mich schon richtig verstanden, erst ist am Anfang wirklich ein ziemliches Arschloch und hat es auch wirklich versaut. Doch sobald er bemerkt, was für Fehler er gemacht hat, versucht er einfach alles, um diese wieder gut zu machen. Und da man als Leser auch seine Sicht der Geschichte zu lesen bekommt, weiß man auch, wie gut er eigentlich alles meint und was er alles anstellt, um Greer um Verzeihung zu bitten. Er ist ganz klar ein liebevoller, fürsorglicher und heißer Mann. Bringt also alles mit, was man sich von einem guten Protagonisten erhofft.
"Ich möchte, dass du mich wieder liebst. Ich möchte dich zurückgewinnen, damit wir all das erleben können, das wir schon früher hätten haben können, wenn ich nicht zu dumm und zu blind gewesen wäre, um es zu begreifen."
Die Chemie zwischen den beiden ist fantastisch. Besonders wenn man einmal bis auf den Grund ihrer Freundschaft vorgedrungen ist, sieht man was wirklich hinter den beiden steckt. Und nachdem das erste Mal der beiden das schlimmste erste Mal ist, welches mir je untergekommen ist, musste Jessica Clare einiges gut machen. Und, verdammt, das hat sie sowas von geschafft. Die zwei sind im Verlaufe des Buches so sexy und heiß, das entschuldigt definitiv die anfängliche Enttäuschung.


Trotzdem gab es auch einige Dinge, die mich etwas an der Geschichte gestört haben. Allen voran Greers grauenhafter Vater. Aber über den möchte und kann ich wohl gar nichts sagen, was nur annähernd beschreiben würde, wie schrecklich ich diesen Mann finde. Das zweite Problem welches ich mit der Story hatte, war Greers Verhalten. Also nicht über das ganze Buch hinweg, nur am Ende. Und auch wenn ich es irgendwie verstehen kann warum sie das gemacht hat, fand ich es für die Geschichte selber eher unnötig. Weswegen es mich leider etwas gestört hat.
Doch trotz allem ist eines wohl ganz klar...niemand schreibt solche Milliardärs-Romanzen wie Jessica Clare. Ihre Charaktere sind immer lustig uns frisch, sodass man einfach nicht anders kann, als sich in sie zu verlieben. Wer noch keins ihrer Bücher gelesen hat, sollte das jetzt schleunigst nachholen. Denn ihre Geschichten sind immer wundervoll, sexy, klug und höchst unterhaltsam.


Auch wenn es nicht Jessica Clares bestes Buch ist, ist es wieder sexy und lustig. Absolut lesenswert!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen